Basic Rezept - Hefeteig

Ein Grundrezept mit welchem der klassische Hefeteig zum Kinderspiel wird. Sei es für den leckeren Sonntagszopf oder Süssspeisen, der richtige Hefeteig muss gelernt sein.


Für den klassischen Hefeteig braucht es nicht viel. Die Zutaten hast du womöglich alle bei dir Zuhause oder lassen sich schnell im nächsten Supermarkt besorgen.


Die Zubereitung für einen luftigen Hefeteig nimmt etwas Zeit in Anspruch. Meine Meinung dazu ist jedoch, nutze die Wartezeit für etwas anderes. Putzen, ein kurzes Workout oder ein Kaffee mit der netten Nachbarin, kann gut kombiniert werden.


Hefeteig ist zudem besser verdaulich, wenn man diesen länger ziehen lässt.


Hefe ist ein Pilz, welcher sich von Zucker ernährt. Die sogenannte Gärung in welcher die Hefe Zucker in Alkohol und Kohlenstoffdioxid umwandelt, dadurch entstehen kleine Bläschen im Teig. Diese Bläschen machen den Teig oder eben das Brot luftig und weich.


Lass dich nicht einschüchtern etwas Neues auszuprobieren und wage dich an deine leckeren Rezepte mit einem Hefeteig.

 

Das brauchst du:

 

Ich arbeite mit frischer Hefe, du kannst aber auch auf Trockenhefe umsteigen. Gebe den Hefewürfel in eine Tasse, gebe den Zucker und 1dl warme Milch dazu.

Warte bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat und Blasen bildet.


Gebe das Mehl in eine Rührschüssel, füge die Butter und das Salz hinzu.



Bilde in der Mitte des Mehls eine Mulde in welche du die aufgelöste Hefe gibt.



Bedecke die Hefe mit etwas Mehl, damit sie mit dem Gärungsprozess weiterfahren kann. Lass den Teig für ca. 20min ruhen.


Die Hefe sollte sich nun durch das Mehl gearbeitet haben und viele Luftbläschen zu erkennen sein. Gebe nun die restliche warme Milch zum Teig und beginne diesen entweder mit einem Teighacken oder deinen Händen zu kneten.


Der Teig sollte eine glatte Struktur erhalten und sich ohne Probleme von der Schüssel lösen. Ist dein Teig noch zu klebrig, füge etwas Mehl hinzu.



Und bereits ist dein Teig fertig geknetet. Nun stellst du den Teig für mindestens 45min an einen warmen Ort und bedeckst diesen mit einem feuchten Tuch


Dann ist der Teig fertig, um diesen weiter zu verarbeiten.


Tipps und Tricks

  • Hefewürfel kannst du einfrieren, wenn du diese eher selten verwendest. Gebe diese zum Auftauen in ein warmes Wasserbad, welches eine Temperatur von 40° Grad nicht übersteigen sollte, da du die Hefe ansonsten zerstören könntest.

  • Mehlsorten kannst du grundsätzlich nach deinem Belieben kombinieren, wie du möchtest. Dinkelmehl ist häufiger etwas klebrig und benötig allenfalls weniger Milch oder eben etwsa mehr Mehl. Vollkornmehl mische ich grundsätzlich immer, da der Teig ansonsten zu kompakt und trocken wird. `

  • Den Teig über Nacht gehen lassen ist für die Verdauung am besten. Dafür solltest du den Teig kalt ansetzen, also die Milch nicht erwärmen.



12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abonniere den Blog

Verpasse nie mehr ein Blogpost

Vielen Dank