top of page

Macarons- Das französische Baisergebäck

Aktualisiert: 26. März 2021

Macarons gehören zu den eher kniffligen Gebäcken. Doch mit diesen Tipps und Tricks wirst auch du schon bald zum Profi. So ein luftiges, süsses und wundervolles Gebäck sollte einfach ausprobiert werden.

Das Macaron ist ein Baisergebäck, welches kaum mit etwas anderem zu vergleichen ist. Der zarte Mandelteig, die besonders fein ausgearbeiten Kreationen und die bunten Farben, machen jedes Stück einmalig und besonders.

Das Geheimnis jedoch, steckt in der Sorgfalt und der Liebe, des Bäckers/der Bäckerin selbst.


Bist du bereit in die französische Backkunst einzutauchen, dann starte mit mir.

 

Das brauchst du (für ca. 24Stk.):

 

So gelingen Macarons - 12 Tipps, die dir helfen werden!

Heute sind die Tipps und Tricks einmal zu Beginn, da sie einfach unglaublich wichtig, ja sogar unverzichtbar sind! Darum aufgepasst....

  1. Liebe, Liebe, Liebe... behandle den Teig, wie ein rohes Ei und zwar bis zum Ende.

  2. Wiege deine Zutaten genau ab; das gilt auch für das Eiweiss. Kleinste Veränderungen im Verhältnis sorgen für unnötige Probleme, die du nicht brauchst.

  3. Das Alter des Eiweisses, auch wenn du es nicht glaubst, es spielt eine wichtige Rolle, wie alt deine Eiweisse sind. Am besten sind 3-5 Tage alte Eiweisse, die du kühl gelagert hast. Bevor du sie verwendest, sollten sie jedoch Zimmertemperatur haben.

  4. Damit deine Macarons eine perfekte Oberfläche erhalten, ist es notwendig die Mandeln und den Puderzucker, so fein wie möglich, zu mahlen. Ich empfehle dir, zuerst die Mandeln und den Puderzucker in einem Mixer zu mahlen und anschliessend durch ein Haarsieb zu sieben.

  5. Verwende Farbpaste oder Farbpulver und nicht flüssige Lebensmittelfarbe. Diese verändert die Konsistenz des Teiges.

  6. Die Macaronmasse genug lang, aber nicht zu lange rühren. Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker in drei Portionen, dem Eiweiss beifügen. Dabei den Teig vorsichtig rühren, immer von innen nach aussen und nur so lange, wie nötig ist.

  7. Besser Backpapier, anstelle einer Silikonmatte. Es gibt sie in allen möglichen Grössen und Farben, die Silikonmatten für Macarons. Ich möchte wirklich niemandem zu nahetreten; aber die Matten, welche ich bis jetzt probiert habe, taugen nicht allzu viel. Sie sind einfach zu dick und verhindern dadurch, dass die Macarons von unten her gebacken werden können. Das Resultat, die Macarons bleiben an der Matte kleben. (Aber vielleicht finde ich irgendwann ja die perfekte Silikomatte ;) )

  8. Sind die Macarons auf dem Blech, solltest du das Blech ca. 3Mal auf die Arbeitsplatte fallen lassen, dadurch entweicht die Restluft aus den Macarons.

  9. Vor dem Backen ruhen lassen. Die Macarons sollten bevor sie gebacken werden ca. 30-45min ruhen; dabei kommt es stark auf die Umgebungsluft an. Mache die Fingerprobe, streiche vorsichtig über die Oberfläche, wenn nichts mehr an deinem Finger haften bleibt sind sie bereit.

  10. Beobachte deine Macarons, jeder Backofen ist anders und genau darum, ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Die Temperatur sollte stets gleich hoch bleiben, ansonsten fallen die Macarons in sich zusammen.

  11. Nach dem Backen ca. 5min abkühlen lassen, bevor du die Macarons vom Blech nimmst.

  12. Macarons sind kleine Zicken und deshalb ist es gut möglich, dass sie einmal perfekt gelingen und das andere Mal nur halb so gut werden. Essbar sind sie zum Glück fast immer. Es gilt ausprobieren und nicht aufgeben!

Gebe das Mandelmehl und den Puderzucker in einen Mixer, damit auch die kleinsten Stückchen verschwinden. Anschliessend durch ein Haarsieb geben, nun solltest du ein wirklich feines Mehl haben.


Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen, anschliessend den Zucker beigeben und für weitere 3min umrühren. Gebe deine Farbe hinzu, achte jedoch darauf, dass sich die Konsistenz nicht verändert.


Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker in drei Portionen dem Eiweiss beigeben. Nun den Teig sehr vorsichtig von innen nach aussen um falten. Diese Prozedur wiederholen, bis sich alles vermengt hat. Sobald du eine "8" mit dem Teig bilden kannst, sofort aufhören.


Fülle die Masse in einen Spritzsack mit Lochtülle, nun forme kleine Kreise auf deinem Backpapier. Bedenke, dass sich die Kreise noch ausdehnen und du sie nicht zu nah aneinander spritzt. Tipp: Zeichne dir die Kreise auf dem Backpapier vor.

Schlage das Blech mit den Macarons 3Mal auf deine Arbeitsplatte, damit die Restluft aus den Macarons entweichen kann.

Nun sollten die Macarons für ca. 30-45min ruhen. Sie sind bereit, wenn sie eine leicht ledrige Oberfläche besitzen und du mit deinem Finger vorsichtig darüberstreichen kannst, ohne das etwas an deinem Finger haften bleibt.

Den Backofen auf 150°C Umluft/Heissluft vorheizen.

Die Macarons in den Ofen schieben und für ca. 10-13min backen lassen. (Beobachte deine Macarons aufmerksam, denn jeder Backofen ist anders, weshalb sich die Länge der Backzeiten unterscheiden können.)

Haben die Macarons ihre markanten Füsschen und lassen sich vorsichtig auf dem Backpapier bewegen, sind sie fertig.

Geschafft! Du kannst die Macarons nun abkühlen lassen und anschliessend direkt einfrieren oder mit der Schokoladen- Füllung bereitstellen.


Füllung

Erhitze den Rahm mit etwa der Hälfte der Schokolade in einer Pfanne, bei niedriger Hitze. Warte bis alles geschmolzen ist und nimm die Pfanne dann vom Herd. Füge den Rest der Schokolade hinzu und lasse diese bei ständigem Rühren, ebenfalls schmelzen. Zum Schluss füge die Butter in die flüssige Schokolade.

Lasse die Schokoladen- Füllung für ca. 30min abkühlen. Gebe sie dann in einen Spritzbeutel und fülle deine Macaron.


Fertig sind sie die kleinen Diven❤︎

Rezept_Macarons
.pdf
Download PDF • 235KB

Wenn dir das Rezept gefällt, würde ich mich über ein Gefällt mir, von dir freuen. Gerne darfst du auch Anmerkungen oder Fragen in den Kommentaren hinzufügen.

Falls du kein Blogpost mehr verpassen willst, abonniere ganz einfach mit deiner E-Mail Adresse den Blog. ❤︎

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abonniere den Blog

Verpasse nie mehr ein Blogpost

Vielen Dank

bottom of page