Gnocchi - das Grundrezept

Leckere Gnocchi, die jedem schmecken. Dieses Grundrezept bietet dir eine Grundlage, wie du die leckeren Kartoffelbällchen selber herstellen kannst.



Gnocchi sind leckere Bällchen aus Kartoffeln. Die super mit Gemüse oder Fleisch zu kombinieren sind. (Es gibt auch Rezepte aus Mais und Griess.) Die Kartoffelbällchen lassen sich einfach vorbereiten und super einfrieren.


Ich liebe Gnocchi, wenn sie angebraten und lecker gewürzt sind. Es klingt simpel, ist aber genau durch seine Einfachheit, so unfassbar lecker.


Für das Rezept verwende ich mehlig kochende Kartoffeln, welche sich in diesem Fall einfach besser verarbeiten lassen.


Das Zubereiten der Gnocchi ist auch eine tolle Beschäftigung für Kinder. Diese können die Bällchen formen und das typische Muster eindrücken. Tolle Familienbeschäftigung, die Spass verspricht.


 

Das brauchst du (ca.4-5 Personen) :

 

Als erstes müssen die Kartoffeln gekocht werden. Gebe die gewaschenen Kartoffeln in eine Pfanne mit etwas Salz und Wasser. Diese kannst du nun für ca. 10min kochen lassen. Steche anschliessend mit einem Messer in eine Kartoffel, um zu kontrollieren, ob diese bereits weich sind.


Sind die Kartoffeln gekocht, entferne nun die Schale. Diese lösen sich bei heissen Kartoffeln sehr gut.


Gebe die geschälten Kartoffeln in eine Schüssel und beginne sie zu zerstampfen. Dafür eignet sich eine Stampfkelle oder eine übliche Gabel.

Würze die Kartoffeln mit Salz und Muskatnuss.


Gebe das Ei hinzu und füge nach und nach, etwas das Mehl bei. Knete die Zutaten zu einem Teig zusammen. Je nach Feuchtigkeit der Kartoffeln brauchst du mehr oder weniger Mehl.

Das Problem bei zu viel Mehl, die Gnocchi werden trocken und brechen leichter auseinander. Zu wenig Mehl, du wirst Probleme beim Formen deiner Gnocchi haben.

Der Teig sollte gut zusammenhalten und nicht mehr an der Schüssel haften bleiben.


Nun ist es Zeit die Gnocchi zu formen. Dafür teilst du den Teig erst in vier Stücke, welche du dann zu Strängen rollst. Nimm gerne etwas Mehl zur Hand, falls der Teig an der Tischplatte festklebt.



Diesen Strang teilst du nun in viele kleine Stücke (ca. 1-2 cm gross). Forme die kleinen Stücke zu Kugeln. Nimm eine Gabel zur Hand und rolle die Kugel über die Zacken deiner Gabel, um das typische Muster zu erhalten. Auch hier verwendest du am besten noch etwas Mehl, um das Ankleben des Teiges zu verhindern.



Die fertigen Gnocchi legst du zur Seite, bis zu dem ganzen Teig verarbeitet hast.



In einer Pfanne, die du zu 2/3 mit Wasser füllst und reichlich Salz dazu gibst, lässt du die Gnocchi für ca. 5min ziehen. Das Wasser sollte nicht kochen!


Nach 5 min aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel auskühlen lassen. Wiederhole diesen Prozess mit all deinen Gnocchi. Allenfalls musst du das Wasser nachsalzen.

Grundsätzlich kannst du, sobald die Gnocchi kalt sind, diese einfrieren.



Möchtest du sie direkt essen. Gebe die fertigen Gnocchi mit etwas Öl oder Butter in eine Bratpfanne. Brate diese bei eher hoher Temperatur an. Um eine schöne Kruste zu erhalten, deckst du die Pfanne kurz mit einem Deckel ab.


Würze die Gnocchi und bereite sie in einem Teller an.

Fertig sind deine selbstgemachten Gnocchi.



Tipps und Tricks

  • Gnocchi machen braucht Übung, sobald du aber den Dreh raushast, geht die Zubereitung super schnell.

  • Wenn dein Teig klebt, verwende etwas mehr Mehl.

  • Die Gnocchi sollten im Wasser, nur ziehen. Bei kochendem Wasser zerfallen die Gnocchi.

  • Es kann sein, dass deine fertigen Gnocchi aneinanderkleben. Der Grund für dieses Geschehen ist die Kartoffelstärke. Mit etwas kalten Wasser abspülen, hilft dagegen.

Rezept_Gnocchi
.pdf
Download PDF • 314KB

Ich hoffe, dir gefällt dieses Rezept. Gerne darfst du auch Anmerkungen oder Fragen in den Kommentaren hinzufügen, welche ich dir gerne beantworten werde. Falls du kein Blogpost mehr verpassen willst, abonniere ganz einfach mit deiner E-Mail Adresse den Blog. ❤︎


Ich wünsche dir, ganz viel Freude beim Nachmachen

Tanja ❤︎

15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abonniere den Blog

Verpasse nie mehr ein Blogpost

Vielen Dank